Herzlich Willkommen!

Wir sind eine Privatpraxis für Naturheilverfahren im Herzen des Ruhrgebietes! Unsere Praxis zeichnet sich durch ein ganzheitliches Konzept aus. Wir untersuchen und behandeln den Menschen in seiner Gesamtheit. Dadurch ist es möglich neben akuten Erkrankungen auch chronische Krankheitszustände zu therapieren.

Die Praxis wurde am 01.06.1996 durch Dr. med. Gerd H. Droß gegründet. Seit April 2021 wird die Praxis von Dr. med. Johanna Fork weitergeführt, da Dr. Droß sich in seinem wohlverdienten Ruhestand befindet.

Über diagnostische Methoden und Therapiemöglichkeiten können Sie sich auf unserer Homepage ausführlich informieren.

Weiterlesen...

Privatpraxis für Naturheilverfahren
Dr. med. Johanna Fork
Markstraße 413a
44795 Bochum

Telefon: 0234  947 10 90

Unsere Sprechstundenzeiten:
Mo, Mi & Fr: 08:00 – 12:00
Dienstags: 12:00 – 17:00
Donnerstags: 08:00 – 11:30 und 15:00 – 17:00

Unsere Sprechstundenzeiten:
Mo, Mi & Fr: 08:00 – 12:00
Dienstags: 12:00 – 17:00
Donnerstags: 08:00 – 11:30 & 15:00 – 17:00

Schwerpunkte

Der Hauptschwerpunkt unserer Praxistätigkeit ist die Regulationsmedizin. Eine Erkrankung, akut oder chronisch, ist immer Zeichen einer gestörten Regulation. Diese Störung kann auf einer oder mehrere von insgesamt 9 Ebenen bestehen. Die folgende Grafik veranschaulicht das Zusammenwirken dieser 9 Ebenen.

Schwerpunkte unser Diagnostik zur Erfassung möglichst vieler gestörter Ebenen:

  1. Körperliche Untersuchung
  2. Dunkelfeldmikroskopie
  3. Laboruntersuchung, Sonographie, Spirometrie, EKG
  4. ABI-Messung (Bestimmung des Arm-Bein-Index, gibt Aufschluss über den Zustand der Gefäße)
  5. VNS Messung: Bestimmung der Herzfrequenzvariabilität
  6. Kinesiologie

Schwerpunkte der Therapie sind:

  1. Neuraltherapie nach Dr. Huneke
  2. Farblaserakupunktur
  3. Homöopathie
  4. Ozon-Eigenblut
  5. Darmsanierung
  6. Akupunktur
  7. Ausleitende Verfahren
  8. Magnetfeldbehandlung
  9. Psychokinesiologie

Zielsetzungen

Der Arzt hat nur die eine Aufgabe, zu heilen, und wenn ihm das gelingt, ist es ganz gleichgültig, auf welchem Weg es ihm gelingt. (Paracelsus)

Das Hauptziel unserer medizinischen Tätigkeit in der Praxis ist die Wiederherstellung gesunder, natürlicher Regelkreise. Damit kann ein Mensch in die Lage versetzt werden, seine Selbstheilungskräfte wieder wirken zu lassen.

In der Auseinandersetzung mit dem Phänomen Krankheit haben Therapeuten im wesentlichen fünf Strategien entwickelt.

1. Vorbeugung

Die bisher erfolgreichste Maßnahme in diesem Sinne war die Einführung der Hygiene. Der Bogen spannt sich von der richtigen Ernährung, ausreichender Bewegung, sinnvoller Entspannung über Lebensfreude bis zum Arbeitsschutz.

2. Kausale Therapie

Ausgleich von echten Mangelzuständen an Vitaminen, Elektrolyten oder Spurenelementen. Antibiotika, Antimykotika etc. wirken nicht ursächlich, weil sie die Gegebenheiten, die eine Infektion zugelassen haben, nicht ändern.

3. Symptomunterdrückung

Natürliche Ausdrucksformen des Organismus wie ein Hautausschlag, Fieber, Schmerzen oder auch eine Triefnase werden mit Chemikalien unterdrückt. Bei chronischen Krankheiten erfordert dies eine Dauer-„Therapie“.

4. Prothetik

Ersatz von zerstörten Gelenken, Gefäßabschnitten, Organen oder auch Hormonen.

5. Regulationstherapie

Die Ursache blockierter und starrer Regulationen sind meist in Überladungen der Gewebe mit Toxinen (Giftstoffen), chronischen Infektionen mit Viren, Pilzen und Parasiten sowie der Aktivität von Störfeldern zu suchen. Kann man diese Probleme auffinden und beseitigen, kommt es zur Wiederherstellung natürlicher Funktionsmechanismen und Selbstheilungstendenzen.

Jede dieser Strategien hat einen sinnvollen Platz in der modernen Medizin. Dabei sollte die Nummer 3 akuten, lebensbedrohlichen Zuständen und die Nummer 4 ausgebrannten Endzuständen vorbehalten bleiben. Wir bemühen uns mit den Maßnahmen 1, 2 und 5 im Wesentlichen um chronische Zustände.

Häufige Fragen

Wir betreiben eine reine Naturheilpraxis, in der verschiedene Behandlungsmethoden kombiniert werden.

Bei akuten Krankheiten und lebensbedrohlichen Notfällen ist die moderne Medizin vielfach notwendig, manchmal sogar lebensrettend. Chronische Erkrankungen können mit Naturheilverfahren häufig schonender und wirksamer behandelt, oft sogar ausgeheilt werden.

Moderne Medizin ist symptomorientiert. Krankheiten werden wie etwas Unsinniges und Böses bekämpft, Krankheitserreger wie Feinde vernichtet. Die Gruppen-Namen für Pharmaka enthalten oft die Vorsilbe „Anti-“ (=gegen) wie Antibiotika, Antimykotika, Antihypertensiva oder sie enden mit „-statika“ (=aufhalten) wie Virustatika, Thyreostatika, Cytostatika etc. Naturheilverfahren bedienen sich z.T. in jahrhundetelanger Erfahrung gewachsener Methoden, sind aber zunehmend auch mit hochmodernen Techniken kombiniert. Es wird versucht, die Ursachen der Erkrankung zu behandeln, z.B. dem Körper zu helfen, selbst mit Krankheitserregern fertig zu werden und sich gegen neue Infektionen zu schützen

Die bildgebenden Verfahren der Schulmedizin sind dafür vielfach zu „oberflächlich“, weil nur der Endzustand eines längeren Entwicklungsprozesses zu sehen ist. In der Naturheilkunde sucht man nach Störungen der körpereigenen Regulation. Dazu benutzen wir in unserer Praxis die Kinesiologie, die Dunkelfeldmikroskopie und die Regulationsthermographie

Der lebende Organismus befindet sich in einer ständigen Entwicklung, in einem Fließgleichgewicht. Jede Veränderung, z.B. das Essen einer Mahlzeit oder ein Wetterumschwung ist eine Herausvorderung, mit der richtigen Antwort zu reagieren, also die neue Situation zu regulieren. Durch Behinderungen, sogenannten Blockaden, kann diese lebensnotwendige Regulation ausbleiben oder es kann zu Überreaktionen (z.B.Allergie) kommen. Unser Ziel ist es, diese Blockaden zu beseitigen und die natürliche Regulation wieder in Gang zu bringen

Häufige Fragen

Es gibt Methoden, die nur Blockaden beseitigen und andere, die Regulationen anstoßen. Wenn man das Zweite vor dem Ersten tut, funktioniert es oft schlecht oder gar nicht. Wenn z.B. eine faule Zahnwurzel als Blockade ursächlich eine kranke Schulter verursacht, kann die Akupunktur nicht oder nur schlecht helfen. Viele Methoden haben ihre Berechtigung, aber in der sinnvollen Reihenfolge und Kombination.

Auf Dr. Reckeweg geht die allgemein anerkannte Einteilung der Krankheiten in sechs Phasen zurück. Dabei nehmen die Entwicklung und der Schweregrad von links nach rechts zu. Je weiter rechts eine Erkrankung einzuordnen ist, umso schwieriger wird es, ein Aufhalten und eine Rückführung wieder nach links zu erreichen. In der Praxis heißt das, je länger eine Krankheit besteht und je weiter sie fortgeschritten ist, umso aufwendiger und langwieriger ist die Heilung. Und doch sehen wir immer wieder, dass auch jahrzehntelange Prozesse zurückgeführt und wieder ausgeheilt werden können.

Nach der oben beschreibenden Einteilung nach Dr. Reckeweg sind die ersten drei Krankheitsphasen von links an gezählt funktioneller Natur, die organische Struktur hat sich noch nicht verändert. Die nächsten drei auf der rechten Seite sind die cellulären Phasen. Hier sind strukturelle Veränderungen feingeweblich oder fortgeschritten auch mit bloßem Auge zu sehen.

Je länger eine Krankheit besteht oder je weiter fortgeschritten sie ist, umso häufiger muss man eine Behandlung durchführen. Jeder Mensch ist ein Individuum, jede Behandlung verläuft anders. Oft reichen 4-5 Sitzungen, manchmal sind es auch mehr als 10 im Abstand von 1-2 Wochen.

Die Berechnung erfolgt nach der GOÄ, der Gebührenordnung für Ärzte. Meist liegen die Kosten für eine Sitzung zwischen 50,- und 80,- Euro, je nach Aufwand. Patienten, die nicht privat versichert sind, bekommen analoge Sätze berechnet.

Praxisteam

Dr. med. Johanna Fork

Johanna-Fork
Fachärztin für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren Neuraltherapie, Akupunktur

1997 Staatsexamen

1997 - 2000 Assistenzärztin in der Inneren Abteilung, Paracelsusklinik Marl

2001 Assistenzärztin in Chirurgischer Praxis, Bochum

2001 - 2003 Assistenzärztin in Allgemeinmedizinischer Hausarztpraxis, Bochum

seit 2003 Fachärztin für Allgemeinmedizin und Tätigkeit in der Praxis

2000/2004 Unterbrechungen durch Mutterschutz und Erziehungszeit

Dozentin für Neuraltherapie bei der Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke-Regulationstherapie e.V.

Sigrid Kadel

Sigrid-Kadel
Fachkrankenschwester für Anästhesie und Intensivpflege

Mitarbeiterin seit 2018

Christiane Krieter

Christiane-Krieter
Sprechstundenhilfe/Organisation

Examinierte Arzthelferin
Mitarbeiterin seit 2011

Andrea Oelrich-Hammer

Andrea-Oelrich-Hammer
Sprechstundenhilfe/Organisation

Mitarbeiterin seit 2015

Susanne Sievering

Susanne-Sievering
Sprechstundenhilfe/Organisation

Examinierte Krankenschwester
Mitarbeiterin seit 2009

Praxisgründer

Dr. med. Gerd H. Droß

Dr-med-Gerd-H-Dross
Facharzt für Allgemeinmedizin Naturheilverfahren Neuraltherapie, Akupunktur

1980 - 1996 Hausärztliche Allgemeinarztpraxis

seit 1996 Privatpraxis mit Schwerpunkt Naturheilverfahren und Neuraltherapie

Dozent für Neuraltherapie bei der Internationalen Medizinischen Gesellschaft für Neuraltherapie nach Huneke-Regulationstherapie e.V.

Dr. Droß befindet sich in seinem wohlverdienten Ruhestand.

Bildergalerie